Kondolenzkarte Tree
Kondolenzkarten

Kondolenzkarte Tree

    • 105x148mm | Klappkarte
    • 300g Bilderdruck 300g Bilderdruck
    • 250g Feinstpapier Bechamel 250g Feinstpapier Bechamel
    • 246g Kunstdruck Leinen 246g Kunstdruck Leinen
    • 285g Kunstdruck Metallisch 285g Kunstdruck Metallisch
    • 270g Kunstdruck Aquarell Oxford 270g Kunstdruck Aquarell Oxford
    300g bilderdruck - unser standardpapier mit glatter oberfläche
    250g feinstpapier bechamel - papier mit eierschalenfarbiger oberfläche
    246g kunstdruck leinen - papier mit oberfläche in leinenprägung
    285g kunstdruck metallisch - papier mit metallisch schimmerndem glanz
    270g kunstdruck aquarell oxford - papier mit feiner gitterstruktur
  • Gratis Muster bestellen
  • inkl. 19% MwSt. zzgl.inkl.
    Versandkosten
    71,50
  • *Bis zu 3 Muster kostenlos bestellen!
Jetzt gestalten

Eine individuell gestaltete Kondolenzkarte – eine würdevolle Form der Beileidsbekundung

Der Tod eines Menschen löst viele Gefühle aus. Trauer und Leid überschatten das Ereignis. Teilweise gehen sie auch mit Erleichterung einher, beispielsweise wenn ein Angehöriger von langem Leid erlöst wurde. Wenn Sie vom Ableben eines Freundes, Verwandten, Bekannten oder Kollegen erfahren, sollten Sie ihr Mitleid aussprechen.

Die richtige Art der Kondolenz

Es gibt verschiedene Optionen sein Beileid zu bekunden. Sie können entweder schriftlich oder mündlich Ihr Mitgefühl äußern. Welche Form angemessen ist, hängt davon ab, wie Sie die Nachricht vom Tod der Person empfangen haben. Erfuhren Sie davon mittels Zeitungsanzeige oder Trauerkarte? Dann reagieren Sie idealerweise ebenfalls schriftlich. Werden Sie persönlich informiert, gilt es direkt mündlich zu reagieren. Wenn Sie eine Karte versenden, sollte dies zeitnah zur Todesnachricht erfolgen. Schicken Sie Ihre Beileidsbekundungen nur wenige Tage, nachdem Sie vom Ableben der Person erfahren haben. Bei Kartenparadies erfolgt der Versand der individuell gestalteten Kondolenzkarte bereits ein bis zwei Tage nach der Bestellung. Falls Sie erst mehr als zwei Wochen nach dem Tod vom Ableben in Kenntnis gesetzt wurden, dann entschuldigen Sie sich für die späte Anteilnahme. Erklären Sie außerdem kurz die Verzögerung. Überlegen Sie gut, ob es überhaupt noch sinnvoll ist, eine Karte zu senden. Wenn die schriftliche Anteilnahme sehr spät eintrifft, kann sie bei den Angehörigen die Trauergefühle wieder aufwirbeln. Wichtig für eine aufrichtige, schriftliche Beileidsbekundung ist die individuelle Gestaltung der Karte.

Form und Farbgestaltung der Beileidskarte

Grundsätzlich wird bei einer Kondolenzkarte auf das Format der Klappkarte gesetzt. Die Modelle von Kartenparadies besitzen ein Maß von 105 x 148 mm. Wählen Sie bei der Ausführung zwischen sechs verschiedenen, hochwertigen Papiersorten. Passend zur Karte können Sie auch die Umschläge bestellen. Speziell für Trauerkarten wählen Sie beispielsweise die B6-Kuverts mit dem schwarzen Rahmen. Sind Karte und Umschlag aufeinander abgestimmt, ergibt sich ein stimmiges Gesamtbild. Die Kondolenzkarte selbst sollte in gedeckten Tönen gehalten sein. Grau, Schwarz, aber auch dunkle Rot-, Blau- und Grüntöne eignen sich. Selbst ein kleiner Farbtupfer beispielsweise in Gelb ist erlaubt, wenn die grundsätzliche Ausrichtung der Karte seriös und dem Anlass entsprechend ist. Nutzen Sie die Vorlagen und passen diese im praktischen Design-Modus nach Ihren Wünschen an. Hatte der Verstorbene eine Lieblingsfarbe, so nutzen Sie diese vielleicht zur Akzentuierung der Beileidskarte. Dadurch erhält das Schreiben direkt einen persönlichen Touch. Natürliche Motive wie Blumen und Bäume eignen sich hervorragend als dezenter Blickfang. Gläubige Menschen nutzen gerne religiöse Symbolik wie zum Beispiel das Kreuz. Lehnen Sie das Design der Karten auf den Charakter und Geschmack des Verstorbenen an. Je näher Sie der Person standen, desto mehr Hintergrundwissen besitzen Sie. Verwenden Sie dieses, um einen individuellen Gedenk-Gruß an die Angehörigen zu verfassen. Wer ganz spezielle Ideen zum Aussehen der Karte hat, der kann die professionellen Designer von karten-paradies.de beauftragen. Gegen einen Aufpreis von 20 Euro passen diese die Dokumente auf die jeweiligen Wünsche an.

Der Inhalt der Kondolenzkarte

Die Optik liefert zwar den ersten Eindruck und bietet verschiedene Möglichkeiten auf das Leben und den Geschmack des Verstorbenen einzugehen, fast noch wichtiger ist allerdings der Inhalt der Karte.

Die Vorderseite

Die Deckseite zieren in der Regel ein stimmungsvolles Bild sowie ein kurzer Titel. Passende Schriftzüge sind unter anderem:

  • In tiefem Mitgefühl
  • In stiller Anteilnahme / Trauer
  • Herzliches Beileid
Ein passendes weltliches oder kirchliches Zitat sorgt für Tiefgang. Es kann wahlweise auf der Vorderseite oder im Inneren der Kondolenzkarte gedruckt werden.

Die Innenseiten

Bei den Kondolenzkarten wird der freie Platz auf der linken Innenseite gerne für einen würdevollen Spruch verwendet. Denken Sie daran, dass ein einzelnes Zitat auf der gesamten Karte normalerweise ausreicht. Zwei oder mehr Sprüche verwässern die Wirkung. Schmückt also bereits ein Vers die Vorderseite, dann nutzen Sie das Innenleben lediglich für persönliche Worte.
Stilvolle Zitate für die Beileidskarte sind:

  • “Die Menschen haben eine Seele, die noch lebt, nachdem der Körper zu Erde geworden ist; sie steigt durch die klare Luft empor, hinauf zu all den glänzenden Sternen.” Hans Christian Andersen
  • “Unsere Seele gleicht einer Sonne, hier geht sie unter, um in einer anderen Welt strahlend schön wieder aufzugehen.” Marie-Luise Kaschnitz
  • “Wir sollen nicht trauern, dass wir die Toten verloren haben, sondern dankbar dafür sein, dass wir sie gehabt haben, ja auch jetzt noch besitzen: Denn wer heimkehrt zum Herrn, bleibt in der Gemeinschaft der Gottesfamilie und ist nur vorausgegangen.” Hieronymus 331-420
Auf der rechten Innenseite ist Raum für die persönliche Nachricht. Diese kann handschriftlich oder in gedruckter Form erfolgen. Bei der Formulierung ist Fingerspitzengefühl gefragt. Vielen Menschen fällt die Ausführung dieses Teils der Kondolenzkarten besonders schwer. Schreiben Sie zunächst die Anrede, die möglichst persönlich und auf Ihr Verhältnis zu den Angehörigen abgestimmt sein sollte.

Diese kann folgendermaßen lauten:

  • Liebe Familie XY
  • Liebe/r Frau/Herr XY
  • Sehr geehrte Familie XY

Anschließend wird die Einleitung verfasst. Dabei kann zum Beispiel darauf hingewiesen werden, dass Sie soeben erst vom Tod der Person erfahren haben und schwer bestürzt sind.

Einige passende Formulierungen sind:

  • Tief erschüttert erreichte mich gerade die Nachricht vom Ableben von XY.
  • Hilflos und voller Schmerz haben wir gerade vom plötzlichen Tod von XY erfahren.
  • Mit großer Betroffenheit haben wir den Tod von XY zur Kenntnis genommen
  • Es ist unendlich schwer passende Worte für das Unfassbare zu finden.

Teilen Sie im Hauptteil der Beileidskarte einige persönliche Erinnerungen. Welche besonderen Charaktereigenschaften hatte der Verstorbene? Gibt es unvergessene Begebenheiten oder große Erfolge, die erwähnenswert sind. Der Inhalt sollte ein positives Licht auf das Leben und Wirken des Verschiedenen werfen. Drücken Sie im Weiteren Ihre Anteilnahme aus. Schreiben Sie zum Beispiel, dass Sie in Gedanken bei den Angehörigen sind und Ihr aufrichtiges Beileid aussprechen möchten. Verzichten Sie gänzlich auf leere Floskeln. Lassen Sie lieber Ihr Herz sprechen. Wer möchte, der kann in der schweren Stunde auch seine Unterstützung aussprechen. Dabei kann es sich um Dienste wie den Hund ausführen, Kochen oder Einkaufen handeln. Oftmals reicht aber auch schon eine Schulter zum Anlehnen oder ein offenes Ohr, um sich die Trauer von der Seele zu reden. Zum Abschluss wünschen Sie der Familie viel Kraft in der schweren Zeit und unterzeichnen die Kondolenzkarte.
Häufige Fragen und Antworten
✅ Was ist eine Kondolenzkarte?
Kondolenzkarten sind auch unter dem Namen Beileidskarten bekannt. Sie werden im Trauerfall verwendet, um den nächsten Angehörigen sein Mitgefühl auszudrücken.
✅ Wie beginnt man eine Kondolenzkarte?
Die Anrede in einer Beileidskarte hängt von Ihrem Beziehungsgrad zum Empfänger ab. Duzen Sie die trauernden Angehörigen im Alltag, machen Sie das auch in der Karte. Siezen Sie normalerweise den Empfänger, behalten Sie das auch beim Kondolieren bei. Folgende Anreden sind angemessen: Liebe/r [Vorname einsetzen] // Liebe Familie [Nachnamen einsetzen] // Liebe Trauerfamilie [Nachname einsetzen] // Liebe/r Frau / Herr [Nachname einsetzen] // Sehr geehrte/r Frau / Herr [Nachname einsetzen]
✅ Was schreibt man in eine Kondolenzkarte?
Nach der Anrede erklären Sie, dass Sie vom Tod der betreffenden Person erfahren haben. Zeigen Sie Mitgefühl. Gerne dürfen Sie schreiben, dass das Ableben des Menschen Sie erschüttert oder mitnimmt. Erwähnen Sie im Anschluss einige besonders schöne Erinnerungen, die Sie mit dem Verstorbenen teilen. Die Verwandten freuen sich, wenn Sie diese Rückschau mit ihnen teilen. Drücken Sie Ihre Anteilnahme über den Verlust aus und bieten den Trauernden Ihre Unterstützung an. Zum Ende hin ist es angebracht Hoffnung für die Zukunft zu schenken. Nach einem Abschiedsgruß erfolgt Ihre Unterschrift.
✅ Wie unterschreibt man die Kondolenzkarte?
Als Einzelperson unterschreiben Sie mit Vornamen oder Vor- und Nachnamen. Das hängt vom Beziehungsgrad zu den Trauernden ab. Es ist wichtig, Verwechslungen zu vermeiden. Gerade, wenn Ihr Vorname häufig im Bekannten- und Verwandtenkreis vorkommt, erwähnen Sie auf dem Schreiben unbedingt Ihren Nachnamen.

Verfassen Sie als Familie die Kondolenzkarte, unterzeichnen Sie mit “Familie [Nachname]”. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, die Vornamen aller Familienmitglieder sowie den Nachnamen auf die Karte zu setzen.

Denken Sie daran, vor der Unterschrift eine kurze Abschiedsformel zu verfassen, wie:
❝In tiefer Anteilnahme❝ ODER ❝Mit den aufrichtigsten Wünschen❝ ODER ❝Aus tiefstem Mitgefühl❝ ODER ❝Mit aufrichtigem Beileid"
✅ Wie viel Geld kommt in Kondolenzkarten?
Der Betrag hängt von Ihrem Verhältnis zum Verstorbenen sowie Ihren finanziellen Möglichkeiten ab. Grundsätzlich sollten mindestens 10 Euro überreicht werden. In der Kondolenzkarte erwähnen Sie, wofür Sie das Geld geben möchten, zum Beispiel für Blumen.

Einige Trauernde wünschen sich anstatt Geldgeschenken lieber eine Spende für einen wohltätigen Zweck. Legen Sie in diesen Fällen der Beileidskarte Ihre Spendenquittung bei.
✅ Wann verschickt man Kondolenzkarten?
Kondolenzkarten gehen in die Post, nachdem Sie vom Todesfall erfahren. Verschicken Sie das Schreiben spätestens zwei bis drei Tage nach Zugang der Information. Wurden Sie erst Wochen oder Monate nach dem Ableben in Kenntnis gesetzt, schicken Sie dies trotzdem eine Karte und begründen die Verzögerung. Beweisen Sie aber Fingerspitzengefühl. War der Tod für die Angehörigen besonders tragisch, könnte eine Beileidsbekundung nach sechs Monaten die ersten verheilten Wunden wieder aufreißen. Eine einfühlsame Formulierung ist notwendig.
✅ Was schreibt man auf den Umschlag einer Kondolenzkarte?
Früher war es üblich, die Kondolenzkarte “An das Trauerhaus” zu adressieren. Diese Formulierung entspricht nicht mehr den aktuellen Umgangsformen. Schreiben Sie entweder einen einzelnen Empfänger oder die Familie auf den Umschlag. Verschicken Sie die Beileidskarte per Post, beschriften Sie den Brief wie jeden anderen auch.
✅ Wer bekommt alles eine Kondolenzkarte?
Kondolenzkarten bekommen die nächsten Angehörigen des Verstorbenen. Das kann eine Einzelperson oder eine ganze Familie sein. Normalerweise erhalten die Ehe- oder Lebenspartner, Kinder oder Eltern des Verstorbenen das Beileidsschreiben. Haben Sie aus der Zeitung von dem Todesfall erfahren? Dann richten Sie das Schreiben an die Personen, welche als nächste Angehörige in der Annonce stehen.