Hochzeitstrends 2016: So viele Optionen gab es selten!

Eine Hochzeitsfeier besteht aus unzähligen Komponenten – einer Location, diversen Bräuchen, schicker Kleidung, feierlicher Hochzeitstischkärtchen, rührenden Zeremonien, guter Unterhaltung und, und, und. Gerade dies macht eine Hochzeitsfeier auch so trendanfällig: Der Zeitgeschmack ändert sich laufend und wo es viele Stellschrauben gibt, um ein Fest zu justieren und ihm einen individuellen Touch zu verpassen, könnte die Mode natürlich eine besonders große Rolle spielen. Wenn Sie wissen möchten, welche Hochzeitstrends 2016 eventuell gefragt sein könnten und inwiefern Individualität immer wichtiger zu werden scheint, wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Lesen dieses Artikels.

Der alles beherrschende Trend zur Individualität

Sehr wahrscheinlich ist es, dass die Tendenz der letzten Jahre, viel Wert bei Hochzeitsfeiern auf Individualität zu legen, im Zuge der Hochzeitstrends 2016 noch intensiviert wird. Schon in den letzten Jahren musste nahezu niemand mehr wirklich große Bedeutung althergebrachten Bräuchen beimessen, wenn er hierzu nicht bereit war. Baumstämme zersägen oder andere Hochzeitsspielchen über sich ergehen lassen? Fehlanzeige! Vielmehr scheinen sich Hochzeitspaare im Zuge der Hochzeitsvorbereitungen immer mehr die Fragen zu stellen, was ihnen selbst wirklich gut gefallen könnte, was sie von anderen Paaren unterscheidet und zu etwas Besonderem macht.

Dieses Sinnieren und Suchen nach etwas Eigenem kann sich auf die unterschiedlichsten Bereiche der Hochzeitsvorbereitung auswirken: Es wird nach außergewöhnlichen Locations gesucht, Hochzeitszeremonien werden nach eigenem Geschmack aufgepeppt, was vor allem bei der freien Trauung in nahezu unbegrenztem Maße möglich ist, der individuellen Papeterie wird – angefangen bei den Save-the-Date-Karten über die Hochzeit Einladungskarten bis hin zu Sitzplänen und Menükarten Hochzeit – immer höhere Bedeutung beigemessen, und so weiter und so fort. Dieses Bedürfnis nach dem Ausleben der eigenen Individualität scheint auch Einfluss auf die Hochzeitstrends 2016 zu haben. Kurz gesagt: Die Wahlmöglichkeiten scheinen immer größer zu werden. Trends, denen viele folgen, gibt es zwar immer noch – sie erscheinen aber nicht mehr so unumstößlich wie in früheren Zeiten zu sein bzw. sind in einer solchen Hülle und Fülle vorhanden, dass sich individuelle Wege viel besser finden lassen. Was – immer unter diesen Vorzeichen gedacht – die Hochzeitstrends 2016 in Bezug auf die Kleidung für die Braut und die Hochzeitsdeko sein könnten, wird im Folgenden Thema sein.

Hochzeitstrends 2016: Mode für die Braut

Was zu den Hochzeitstrends 2016 in Sachen Brautmode und Hochsteckfrisuren zählt, lässt sich gar nicht so einfach auf den Punkt bringen. Vielmehr scheint es hier zwei gegensätzliche Tendenzen zu geben. Zum einen präsentieren sich viele Hochzeitskleider für die Saison 2016 außergewöhnlich aufwendig und verspielt, zum anderen scheint aber auch die entgegengesetzte Tendenz zu Minimalismus und klaren Formen zu den Hochzeitstrends 2016 zu zählen.

Hochzeitstrends 2016

©123rf.com

Aber bleiben wir erst einmal bei den Brautkleidern, die in der kommenden Saison aus dem Vollen schöpfen: Manche Kleider sind über und über mit Applikationen (Blüten, Federn etc.) übersät oder aber weisen auffällige Ornamente auf, andere sind sogar nur für sehr mutige Bräute geeignet, die bereit sind, viel Haut zu zeigen. Solche Kleider erinnern in ihren extremsten Ausformungen 2016 schon fast an Dessous oder werden durch hohe Beinschlitze zu wahren Verführern. Ob so etwas schlussendlich wirklich auf Hochzeiten „normaler“ Paare getragen werden wird oder ob das Ganze doch eher nur etwas für den Catwalk und exentrische Prominente ist, bleibt natürlich fraglich. Bei den aufwendigen Brautkleidern scheinen aber auch ein paar Hochzeitstrends 2016 erhalten zu bleiben, die uns schon in den letzten Jahren begegnet sind: Spitze etwa scheint nach wie vor beliebt unter den Designer zu sein – gerne auch bei hochgeschlossenen oder langärmligen Kleidern, denen durch die Spitze dann doch wieder das allzu Züchtige genommen wird, oder aber bei eher lässigen Kleidern im Rahmen des Boho-Stils. Ein weiterer Dauerbrenner, der auch wieder 2016 zu den Hochzeitstrends zählen könnte, sind Kleider mit ausladenden Tüllröcken.

Wer es deutlich dezenter mag, als Tüll, Spitze, Applikationen oder halbdurchsichtige Kleider erlauben, könnte bei den Hochzeitstrends 2016 für Brautmode ebenfalls fündig werden. Kleider mit klaren Schnitten und ohne viel Tamtam kommen in den aktuellen Kollektionen jedenfalls nicht wirklich zu kurz. Sie lassen die Trägerin mitunter wie eine edle Statue wirken, bezaubern durch ihre Unaufgeregtheit und sind dabei dennoch absolute Hingucker. Alles in einem scheinen die Hochzeitstrends 2016 in Sachen Brautmode genau das zu unterstützen, was weiter oben als der Trend zur Individualität beschrieben wurde: Jede Braut sollte in den aktuellen Kollektionen genau das Kleid finden können, das zu ihr und ihrem Modeverständnis passt!

Hochzeitstrends 2016 in puncto Dekoration

Hochzeitsgäste wurden bereits in den letzten Jahren sehr verwöhnt: Es gab plötzlich wirklich Neues auf Hochzeiten zu entdecken – Candy Bars, Fotoautomaten, Blumenarrangements aus wilden Blumen, Gastgeschenke wie bedruckte Schokolinsen oder Blumensamen und, und, und. Zeit, sich wieder einmal etwas Neues einfallen zu lassen! Dass hierbei ebenfalls der Trend zu mehr Individualität nicht auf der Strecke bleibt, versteht sich von selbst. Daher gehört es mit Sicherheit zu den Hochzeitstrends 2016, dem Trend zum Selbstgemachten noch ausgiebiger zu huldigen. Beim Entwerfen und Basteln der Hochzeitsdeko dürfen dabei auch gerne hochwertige Materialien ihren Einsatz finden: Spitzenbänder, Federn, hochwertiges Papier und Co. könnten gefragt sein, mit dem richtigen Kniff kann aber auch der Upcycling-Trend im Zuge der Hochzeitsdeko in vollen Zügen ausgelebt werden. Edel und trendy sind zudem Kalligrafie-Elemente. Wichtig dabei: Um wirklich zu überraschen, erstellt man am besten seine eigenen Kreationen und guckt sich nicht einfach etwas ab.

Und welche Farbtöne werden im Zuge der Hochzeitstrends 2016 mehr Bedeutung gewinnen? Hier darf zumindest spekuliert werden, dass die Phase der Pastelltöne in unterschiedlichsten ruhigen Nuancen noch nicht zu Ende ist – das Ganze passt auch einfach zu gut zum Hochzeitsthema. Für alle, die weg von allzu vielen Pastelltönen möchten: Zu den Hochzeitstrends 2016 könnte es auch zählen, diese pastelligen Töne nicht allein auftreten zu lassen, sondern mit ausgewählten kräftigen, natürlichen Farben – etwa mit einem gedeckten, aber satten Gelb – zu akzentuieren.

Hochzeitstrends hinterfragen und einen eigenen Weg finden

Wie deutlich geworden ist, scheint es nicht die Hochzeitstrends 2016 schlechthin zu geben, sondern offenbar steht immer mehr alles unter dem Stern der Individualität. Natürlich ist auch dies in gewisser Weise ein Trend, allerdings einer, der sehr viel Freiheit ins Spiel bringt. Zwar kann es auch durchaus anstrengender sein, einen eigenen Weg zu finden, als einfach etwas nachzuahmen, das man in Modezeitschriften und Co. vorgegeben bekommt. Wenn die Hochzeit hierfür aber nicht die perfekte Gelegenheit wäre, welches Fest dann? Und selbst Paare, die sich nicht dem Wettstreit um immer mehr Hochzeits-Tamtam ausliefern möchten, segeln unter der Flagge der Individualität sicherlich nicht allzu schlecht: Was spricht eigentlich dagegen, der Individualität die Krone aufzusetzen und etwa zum Heiraten nur zu zweit durchzubrennen? Vielleicht wird dies ja selbst bald zu einem echten Hochzeitstrend? Was wirklich zählt, sind schließlich nicht Colour Codes, Designerkleider und Co., sondern schlicht und ergreifend die Liebe! In diesem Sinne: Feiern Sie Ihre Hochzeit, so wie Sie es möchten – damit treffen Sie die Hochzeitstrends 2016 (beabsichtigt oder unbeabsichtigt) sicherlich schon recht gut!