Junggesellinnenabschied

©123rf.com/profile_dolgachov

Ob und wie eine Braut sich von ihrem Dasein als Junggesellin verabschieden möchte, ist natürlich allein ihre Entscheidung. Als Trauzeugin sind Sie deshalb aber noch längst nicht raus aus der Nummer. Sie haben zwei Optionen: Entweder fragen Sie die Braut, ob sie sich eine Party wünscht. Es soll nämlich durchaus Bräute geben, die ihre Trauzeugin nicht mit der Orga einer Party belasten möchten. Signalisieren Sie also Motivation und Engagement: Dann fällt es Ihrer Freundin sehr viel leichter, ihre Wünsche zu äußern. Oder aber, Sie setzen auf eine Überraschung – vorausgesetzt Sie wissen schon sehr genau, dass sich Ihre Freundin eine Party wünscht und welche es sein sollte. Mancher Braut ist die Feierei vor der Hochzeit aber auch einfach zu viel. Sollte dies der Fall sein, respektieren Sie das – vielleicht können Sie dann ja noch mehr Energie in die Vorbereitungen des Hochzeitsfestes stecken! Ist Ihre Freundin dem Feiern nicht abgeneigt, mag aber keine Überraschungen und ist sich noch nicht ganz schlüssig, in welchem Rahmen die Korken knallen sollen, zeigen Sie ihr ruhig die möglichen Optionen auf. Neben den mittlerweile sehr bekannten Junggesellinnenabschied (JGA) gibt es auch die Möglichkeit, einen ganz klassischen Polterabend zu veranstalten oder aber – frisch aus den USA importiert – eine sogenannte Bridal Shower. Damit Sie als Trauzeugin wissen, was Sie Ihrer Freundin vorschlagen und welche Aufgaben je nach Party auf Sie warten könnten, stellen wir alle drei Optionen im Folgenden kurz vor – inklusive einer Einschätzung, welche Option für welche Braut geeignet
erscheint.

Partymanagerin-JGA

© 123rf.com/profile_andresr

Junggesellinnenabschied (JGA): Mädels-Party non-stop

Geeignet für den Brauttypus:  Wilde Partymaus bis hin zur Entspannung suchenden Braut

Ein JGA kann Vieles sein: eine wilde Party inklusive literweise Sekt, Stripper und verrückten Spielchen, ein gemäßigteres Beisammensein wie etwa ein Wellness-Tag in einem schönen Hotel oder je nach Budget auch ein Wochenende in einer ausländischen Metropole mit Sightseeing und abendlichem Ausgehen. Aus diesem Grund ist der JGA auch ein Allrounder: Sie können ihn sowohl sehr flexibel an die Vorlieben der Braut als auch an das Budget anpassen. Neben der Braut und der Trauzeugin nehmen an einem JGA idealerweise alle engen Freundinnen der Braut teil. Die Herren der Schöpfung bleiben brav zu Hause (oder veranstalten ihren eigenen – hoffentlich auch braven – JGA). Durch die Mädels-Runde erinnert der JGA etwas an die Zeit, als die Braut und ihre Freundinnen noch als Singles die Welt unsicher machten. Hinzu kommt, dass ein JGA in der Regel mit Überraschungen
verbunden ist: Die Braut kennt allerhöchstens den Termin, weiß aber nicht, was genau geschehen wird. Dies bedeutet aber nicht, dass Sie Ihre Freundin mit vermeintlich lustigen Aktivitäten überraschen sollten, von denen Sie wissen, dass sie nicht zu ihrem Charakter passen.

Ihre Aufgaben:

  • Gästeliste: Fordern Sie diese – inklusive E-Mail-Adressen und Telefonnummern – von
    der Braut an, um in kein Fettnäpfchen zu treten. Wer mutiger ist und den
    Freundeskreis der Braut gut kennt, kann die Gästeliste auch in Eigenregie erstellen.
  • Kontakt: Kontaktieren Sie alle Mädels rechtzeitig und vereinbaren Sie einen Termin für den JGA, an dem möglichst viele Personen und natürlich die Braut Zeit haben. Möchten Sie den Termin vor der Braut geheim halten, müssen Sie dafür sorgen, dass diese am auserkorenen Termin keine anderen Aktivitäten plant.
  • Locations für den JGA: Kundschaften Sie mögliche Locations aus und holen Sie Infos über freie Termine und Kosten ein. Alternativen für schlechtes Wetter sollten nicht fehlen.
  • Abstimmen: Sprechen Sie mit den Mädels über die möglichen Aktivitäten. Lassen Sie über den Ort, die Aktivität, den Kostenplan und die Schlecht-Wetter-Alternativen abstimmen.
  • Outfit: Sollen alle Mädels ein ähnliches Outfit tragen? Oder die Braut ein spezielles Kostüm? Auch dies muss vorbereitet werden.
  • Kostenbeteilung: Sammeln Sie von den Mädels die erforderlichen Gelder ein oder lassen Sie sich die Beträge überweisen (die Braut ist natürlich eingeladen!). Sonstiges: Tätigen Sie ggf. Reservierungen, besorgen Sie Utensilien, bereiten Sie ggf. die Verpflegung vor und holen Sie die Braut am Tag des JGAs ab. Viel Spaß!

Polterabend: Zu zweit unter Vielen

Geeignet für den Brauttypus:  Die  traditionsbewusste Braut, die Nicht-ohne-meinen-Partner-Braut oder das Wir-haben-zu-viele-Freunde-Brautpaar

Partymanagerin-Polterabend

© 123rf.com/profile_hjillchen

Der Polterabend ist ein Klassiker: Hier feiern Braut und Bräutigam, Freundinnen und Freunde zusammen, sodass schnell eine recht große Partygemeinde entsteht. Nicht selten nutzt das Brautpaar diese Gelegenheit auch, um Bekannte, Nachbarn und entferntere Freunde einzuladen, die aufgrund einer Budgetrestriktion nicht auf der Hochzeitsgästeliste stehen. Eine große Gaudi für die Gäste ist das Zertrümmern von altem Geschirr, das die Brautleute sodann zusammenfegen und entsorgen müssen. Mit diesem doch etwas derben Verhalten drücken die freundlichen Vandalen ihre Glückwünsche aus – denn bekanntlich bringen Scherben Glück. Darüber hinaus existieren zahlreiche weitere Bräuche und Spielchen, mit denen das Brautpaar teils freundlich auf die Schippe genommen, teils geehrt wird. In der Regel läuft ein Polterabend recht leger und in einer privaten Location ab, das Brautpaar muss allerdings dennoch ein paar Vorkehrungen treffen. Hier schlägt Ihre Stunde: Wie genau Sie behilflich sein könnten, verrät die folgende Liste:

Ihre Aufgaben:

  • Organisation: Bieten Sie dem Brautpaar an, bei der Orga des Polterabends behilflich zu sein – eventuell sollen ein paar Besorgungen gemacht, Bänke und Tische im Garten aufgebaut, Tische gedeckt und Deko aufgestellt werden.
  • Verköstigung: Fällt die Entscheidung auf ein DIY-Büfett, steuern Sie doch einfach ein paar Speisen bei. Sicherlich ebenfalls gerne gesehen ist es, wenn Sie den Gästen Getränke anbieten – schließlich soll das Brautpaar nicht den gesamten Abend kellnern.
  • Überraschungen: Erkundigen Sie sich im Freundeskreis des Brautpaares, ob bereits Überraschungen geplant sind. Beteiligen Sie sich daran oder sorgen Sie selbst für die eine oder andere Überraschung.
  • Gästebändigung: Sollte der Polterabend zu wild verlaufen und die Stimmung des Brautpaares unter allzu derben Scherzen leiden, greifen Sie am besten vermittelnd ein.
  • Aufräumarbeiten: Versuchen Sie, bis zum Ende der Party durchzuhalten. So können Sie das sicherlich geschaffte Brautpaar noch bei den Aufräumarbeiten unterstützen.

Bridal Shower: Stylishe Alternative für Trendsetterinnen

Geeignet für den Brauttypus: Die gemütliche, aber dennoch stilbewusste Braut

Partymanagerin-Bridal Shower

© pixabay.com/de/users/alinemais-862021/

Eine Bridal Shower ist im Grunde eine spezielle Variante des JGAs, lässt sich aber auch zusätzlich zu diesem durchführen. Im Zuge der Bridal Shower kommen gute Freundinnen der Braut in gemütlicher Runde zusammen, um sich gemeinsam mit ihr auf das große bevorstehende Ereignis zu freuen und die Zeit unter Mädels zu genießen. Im Vergleich zu einem eher ausgelassenen JGA geht hier allerdings alles eine Nummer beschaulicher und exquisiter zu. Es gibt zum Beispiel süße Leckereien und kleine Snacks, verspielte Tischdekorationen, Geschenke für die Braut und als Gesprächsthema in der Regel alles, was mit der bevorstehenden Hochzeit zu tun hat. Spielchen fehlen zwar auch bei einer Bridal Shower mitunter nicht: Diese sind allerdings dem eleganteren Rahmen angepasst und zielen somit eher nicht auf das allzu derbe Amüsement.  Wer mag, kann die Bridal Shower auch nutzen, um gemeinsam mit den Mädels Tischschmuck und Co. für die Hochzeit zu basteln: In der fröhlichen Runde und mit ein paar Gläschen Sekt macht dies gleich doppelt so viel Spaß! Da die Bridal Shower keine deutsche Erfindung ist und hierzulande keine lange Tradition aufweist, erscheint es vielversprechend, ein eigenes Konzept für diese Feier zu entwerfen, sodass diese Party perfekt zu der Braut passt. Ihnen als Trauzeugin kommt dabei eventuell eine besondere Rolle zu: Zumindest der ursprünglichen Konzeption folgend wird eine Bridal Shower von der Trauzeugin und/oder Freundinnen organisiert. Sie können die Party auch als Überraschung planen – wandeln Sie die folgende Aufgabenliste dann einfach so ab, dass die Braut nichts ahnt, und stellen Sie sicher, dass Ihre Freundin sich den Termin für die Bridal Shower unbewusst frei hält.

Ihre Aufgaben:

  • Termin und Ort: Sprechen Sie mit der Braut einen passenden Termin ab. Die Feier
    kann – wenn die Braut mag und Sie keine Überraschung planen – sehr gut bei ihr zu
    Hause stattfinden.
  • Gästeliste: Erstellen Sie in Absprache mit der Braut eine Gästeliste und laden Sie die Gäste ein, sollte die Braut dies nicht erledigen wollen.
  • Verpflegung: Was sollen die Gäste essen und trinken? Je nach Budget und Umfang der Gästeliste können Sie kleine Snacks in Eigenregie vorbereiten, die Gäste bitten, jeweils eine Kleinigkeit mitzubringen, oder ein Catering organisieren.
  • Dekoration: Vielleicht haben Sie Zeit, hübsche Dekorationen für die Bridal Shower vorzubereiten. Dabei darf es ruhig verspielt zugehen.
  • Spielchen: Überlegen Sie sich ggf. ein paar stilvolle Spielchen, welche die Veranstaltung auflockern. Besorgen Sie ggf. notwendige Utensilien.
  • Bastelideen und Bastelmaterial: Besprechen Sie ggf. mit der Braut, welche Dekorationen noch für die Hochzeitsfeier fehlen. Sie können die Bridal Shower dann auch zum Basteln des Schmuckes nutzen – vorausgesetzt, Ideen und Bastelmaterial sind vorhanden.