©123rf.com/profile_davidmartyn

©123rf.com/profile_davidmartyn

Eine standesamtliche Trauung kann beides sein: ein eher formaler bürokratischer Akt, aber auch eine Zeremonie, die zu Tränen rührt. In welche dieser doch sehr unterschiedlichen Richtungen sich eine standesamtliche Trauung entwickelt, hängt von mindestens zwei Faktoren ab: zum einen von dem Stil, der am jeweiligen Standesamt gepflegt wird, zum anderen vom Paar selbst, das mitunter durchaus etwas Einfluss auf die Gestaltung der standesamtlichen Trauung nehmen kann. Was Sie selbst tun können, um Ihre Trauung zu einem Ereignis mit Gänsehautfeeling zu machen, erfahren Sie in diesem kleinen Artikel.

Hochzeit in der Natur

©123rf.com/profile_carloscastilla

Welchen Stil pflegt Ihr Standesamt?

Möchten Sie, dass Ihre standesamtliche Trauung zu einem ganz besonderen Ereignis wird, erkundigen Sie sich in einem ersten Schritt vielleicht im Freundes- und Verwandtenkreis darüber, wie bisherige Trauungen an Ihrem zuständigen Standesamt gestaltet wurden. Auch bei der Anmeldung der Eheschließung können Sie in Erfahrung bringen, ob die Standesbeamten sich bereit zeigen, die Trauung individuell auszurichten. Heutzutage ist diese Bereitschaft an vielen Standesämtern durchaus vorhanden und Paare können ein Vorgespräch mit dem Standesbeamten führen oder ihn anderweitig briefen, sodass dieser unter anderem eine individuell ausgerichtete Rede entwerfen kann.

Es mag aber auch das eine oder andere Amt geben, das es dem Brautpaar nicht ermöglicht, Einfluss auf die standesamtliche Trauung zu nehmen. In einem solchen Fall haben Sie noch eine andere Option: Sie könnten erwägen, die Eheschließung durch ein anderes Standesamt als durch das an Ihrem Wohnort vornehmen zu lassen. Bei der Auswahl eines anderen Amtes legen Sie dann natürlich idealerweise Wert darauf, dass hier ein anderer, etwas romantischerer Wind auf den Amtsfluren weht. Sollten Sie sich für den Wechsel entscheiden, müssen Sie zwar ein paar bürokratische Hürden nehmen. Solange Sie aber dann sichergehen können, dass Ihre standesamtliche Trauung mehr als ein nüchterner Rechtsakt ist, lohnt sich der Aufwand eventuell.

Möchten Sie nicht an Ihrem Wohnort heiraten, ergeben sich möglicherweise auch abseits der eigentlichen Zeremonie neue Möglichkeiten, an die Sie vielleicht noch gar nicht gedacht haben: Manche Standesämter unterhalten nämlich auch sehr außergewöhnliche Außenstellen, an denen eine standesamtliche Trauung durchgeführt werden kann – zum Beispiel auf Leuchttürmen oder in besonders schmucken Sälen. Auch die Wahl einer Trauung an einem besonderen Ort kann eine standesamtliche Hochzeit enorm aufwerten. Bedenken sollten Sie aber natürlich auch, dass durch den etwaigen Ortswechsel Schwierigkeiten in Bezug auf die sonstige Organisation der Feier entstehen könnten: So könnte es beispielsweise recht aufwendig sein, die gesamte Hochzeitsgesellschaft von Süd- nach Norddeutschland oder aber umgekehrt zu bringen. Erkundigen Sie sich also am besten im Vorfeld, ob ihr Familie und alle wichtigen Personen, die an der standesamtlichen Trauung teilnehmen sollen, auch ausreichend Reisebereitschaft an den Tag legen. Zugunsten einer außergewöhnlichen Location auf viele Gäste zu verzichten, ist schließlich nicht jedermanns Sache.

Individuelle Elemente bei der standesamtlichen Trauung

Die Bereitschaft des zuständigen Standesamtes, in die standesamtliche Trauung auch individuelle Elemente einfließen zu lassen, ist natürlich nur die halbe Miete. Nun sind Sie gefordert, den Standesbeamten notwendige Informationen zukommen zu lassen und ggf. mit ihm abzusprechen, welche Elemente Sie selbst einbringen möchten. Hellsehen kann schließlich auch der beste Standesbeamte nicht!

Beginnen wir bei den Informationen, die ein Standesbeamter benötigen könnte, um seine Rede individuell an Sie als Paar anzupassen. Schön und rührend ist es in der Regel immer, wenn der Beamte in seiner Rede aufgreifen kann, wie Sie sich kennengelernt haben, wie lange Sie schon zueinandergehören und wie der Entschluss fiel, Ihre Liebe mit der Eheschließung zu besiegeln. Sie könnten auch über besondere Ereignisse in Ihrer Beziehung informieren – einen besonders schönen Urlaub, die Geburt eines Kindes etc. – oder aber über Gemeinsamkeiten und Stärken, die Sie als Paar auszeichnen.

Mitunter haben Sie – wie oben erwähnt – auch die Möglichkeit, Ihre standesamtliche Trauung durch weitere Elemente zu individualisieren. Dabei kommt es zum Beispiel infrage, bei Ein- und Auszug aus dem Trausaal ein Lied zu spielen, beim Ringtausch persönliche Worte oder ein ganzes Eheversprechen an den Partner zu richten, einen Freund ein Gedicht vortragen zu lassen und, und, und. Fragen Sie aber unbedingt vorab bei Ihrem Standesamt nach, was möglich ist und was nicht. Ihr Standesbeamter sollte zudem über alle Aktionen informiert sein, damit die standesamtliche Trauung reibungslos abläuft und nichts vergessen wird, was Ihnen wichtig ist.

Hochzeitspaar mit Sneaker

©pixabay.com/de/users/NGDPhotoworks-771780/

Kleidung für die standesamtliche Trauung

Ohne Frage ist die standesamtliche Trauung ein feierlicher Anlass, auch wenn zu ihr immer ein paar bürokratische Formalien wie etwa die Feststellung der Personalien und das Leisten von Unterschriften zählen. Daher darf es natürlich auch auf modischer Ebene ruhig sehr chic bei einer standesamtlichen Trauung zugehen, was durchaus auch einen Effekt auf das erhoffte Gänsehautfeeling haben kann. Wie chic genau, ist dabei allerdings wohl oft auch abhängig davon, ob das Paar nach der standesamtlichen Trauung noch eine andere Eheschließung – sei es in einem religiösen Kontext oder im Rahmen einer freien Trauung – plant. Ist dies der Fall, geht es auf dem Standesamt oft nicht ganz so prunkvoll zu wie beispielsweise bei der späteren kirchlichen Hochzeit: Die Braut trägt dann vielleicht ein schönes Kostüm, ein elegantes Kleid oder einen Hosenanzug, der Bräutigam einen klassischen Anzug ohne allzu viel Tamtam.

Für viele Paare ist die standesamtliche Trauung aber auch die einzige Zeremonie zur Hochzeit: In diesem Fall ist es mittlerweile durchaus häufig zu sehen, dass die Braut in einem weißen Hochzeitskleid beim Standesamt erscheint, während auch der Bräutigam in Sachen Anzugswahl größere Geschütze auffährt. Wie dem auch sei: Natürlich gibt es für eine standesamtliche Trauung keinen konkreten Dresscode, der über das Maß, was in der Öffentlichkeit üblich ist, hinausgeht. Somit bleibt auch im modischen Bereich viel Platz für Individualität.

Nach der standesamtlichen Trauung

Zu etwas Besonderem wird eine standesamtliche Trauung ohne Frage auch dann, wenn es nach ihrer Durchführung individuell und fröhlich weitergeht. So könnte das Hochzeitspaar etwa vor dem Standesamt von seinen Gästen beschwingt und heiter in Empfang genommen werden. Ob dabei unter anderem auch das Werfen von Reis, Blüten etc. erlaubt ist, sollte allerdings im Vorfeld erfragt werden: Nicht jedes Standesamt sieht solche Bräuche gerne. Mitunter gibt es in unmittelbarer Nähe zum Standesamt auch einen Platz oder einen Raum, der extra für einen Sektempfang und die vielen Gratulationen der Gäste vorgesehen ist. Enge Freunde des Paares könnten einen solchen Sektempfang vorbereiten und durchführen, um dem Paar eine Freude zu machen. Wie es danach weitergeht, hängt ganz von der Planung des Hochzeitspaares ab. War die standesamtliche Trauung die einzige Hochzeitszeremonie, steigt sicherlich später noch eine Feier mit Freunden und Verwandten! Vielleicht steht allerdings selbige auch erst in ein paar Tagen oder Wochen an, nachdem das Paar auch eine religiöse Trauzeremonie oder eine freie Trauung nach eigenem Geschmack absolviert hat. Oder aber, die religiöse oder freie Trauung schließt sich der standesamtlichen mehr oder weniger direkt am selben Tag an. Eine standesamtliche Trauung kann also sowohl ein guter Auftakt als auch eine Zeremonie sein, die für sich alleine eine Ehe individuell und wunderschön begründet!