Hochzeitsgesellschaft

©123rf.com/profile_poznyakov

Sind Sie sich noch unsicher, ob Sie als Hochzeitspaar Kennenlernspiele auf Ihrer Feier integrieren möchten, oder Sie überlegen als Gast, ob Sie diesbezüglich die Initiative ergreifen sollten? Wir haben einmal versucht, abwechselnd die Perspektiven von Befürwortern und Gegnern solcher Spiele einzunehmen, und erläutern beide denkbaren Sichtweisen. Zudem geben wir ein paar Tipps, was unbedingt zu beachten ist, wenn Sie sich für Kennenlernspiele entscheiden.

Personen lernen sich kennen

©123rf.com/profile_halfpoint

Das spricht für Kennenlernspiele

„Welcher der jungen Herren ist denn nun der Bruder der Braut?“ Solche und ähnliche Fragen stellen sich vor allem Hochzeitsgäste, die nicht allzu gut mit der Familie und dem Freundeskreis des Brautpaares vertraut sind. Und es sind oft auch genau diese Fragen, die – bleiben sie unbeantwortet – für manches Missverständnis sorgen.

Wer Kennenlernspiele befürwortet, könnte also den Standpunkt vertreten, dass sich dank dieser Spiele viele Unklarheiten vermeiden lassen. Hinzu kommt, dass Kennenlernspiele mitunter auch für viel Spaß sorgen: Gerade bei kreativen Spielen wird es sicherlich den einen oder anderen Gast geben, der mit seinem Humor die halbe Gesellschaft zum Lachen bringt. Schön ist es zudem, wenn Kennenlernspiele dazu beitragen, dass sich die Hochzeitsgesellschaft unabhängig von den Tischkarten bunt mischt und die Gäste mit Personen ins Gespräch kommen, die sie von sich aus vielleicht aus Schüchternheit gar nicht angesprochen hätten. Möglicherweise lassen sich so ja witzige Gemeinsamkeiten entdecken, die für einen regen Austausch und vielleicht sogar neue Freundschaften sorgen.

Um Zeiten auf der Feier zu überbrücken, für die keine großen Ereignisse wie das Tortenanschneiden, der Hochzeitstanz oder Ähnliches eingeplant sind, könnten Kennenlernspiele ebenfalls dienen. Ist das Paar beispielsweise zu Beginn der Feier noch damit beschäftigt, sich ausgiebig fotografieren zu lassen, könnten die Gäste durch Kennenlernspiele unterhalten werden. So kommt weniger schnell Langeweile auf.

Das spricht gegen Kennenlernspiele

„Oh nein – dank der anberaumten Kennenlernspiele muss ich jetzt jedem erklären, dass ich die Ex-Freundin des Bräutigams bin!“ Solche Befürchtungen sind nicht ganz unberechtigt: Zwar täte es bei diesem Beispiel vielleicht auch eine etwas unverfänglichere Erklärung, manchmal können Kennenlernspiele aber auch durchaus zu kleinen Peinlichkeiten führen. Dies ist immer auch abhängig davon, wie schlagfertig die Gäste sind und wie die Kennenlernspiele konzipiert sind. So mag es eventuell auch Witzbolde geben, die Kennenlernspiele auf Hochzeiten veranstalten, durch die unfreiwillig mehr über die einzelnen Gäste verraten wird, als denen lieb ist – frei nach dem Motto „Ratet mal, wer der Onkel der Braut ist, kleiner Tipp: Er hat sich gerade von seiner vierten Frau scheiden lassen!“ Davon einmal ganz abgesehen mag es auch Gäste geben, die einfach nicht allzu viel Wert darauf legen, gezwungenermaßen zum Beispiel mit der Großtante der Braut zu tanzen oder lange Unterhaltungen mit dieser führen zu müssen. Manche Personen lassen lieber alles ganz natürlich auf sich zukommen und sind froh, wenn sie selbst entscheiden können, welche Kontakte sie auf der Feier knüpfen.

Auf organisatorischer Ebene gibt es eventuell auch ein paar Gründe, die gegen Kennenlernspiele sprechen könnten. Hier besteht unter anderem die Gefahr, dass die Spiele ausufern und somit die Zeit beschneiden, die für sehr viel wichtigere Dinge reserviert war. Auch Pannen sind nicht schön, wenn die Kennenlernspiele mittendrin scheitern, da etwa in der Hektik der Hochzeitsvorbereitungen wichtige Utensilien für diese vergessen wurden.

Zwischenfazit: Es kommt darauf an!

Bei der Entscheidung für oder gegen Kennenlernspiele kommt es auf vieles an – vor allem darauf, mit welcher Hochzeitsgesellschaft zu rechnen ist, wie die Spiele konzipiert sind und darauf, ob der Zeitplan Raum für Kennenlernspiele lässt. Wer als Freund oder Verwandter des Paares Kennenlernspiele auf der Hochzeit veranstalten möchte, sollte zudem am besten das Paar fragen, ob es mit diesem Vorhaben einverstanden ist. Schließlich sollte das Hochzeitspaar immer Maß aller Dinge bleiben! Wer keine Überraschung verraten möchte, fragt einfach etwas verklausuliert nach.

Equipment für Kennenlernspiele

©123rf.com/profile_dimasobko

Tipps für die Durchführung von Kennenlernspielen

Wer zu dem Schluss kommt, dass die möglichen Vorteile von Kennenlernspielen für ihn überwiegen, sollte sicherstellen, dass die Spiele auch möglichst reibungslos ablaufen. Hier kommen ein paar Tipps:

  • Unterstützung: Es stellt sich die Frage, wer die Kennenlernspiele überhaupt „betreuen“ soll – schließlich müssen die Gäste zum Spielen angeregt und je nach Komplexität des Spieles auch angeleitet werden. Es mag Brautpaare geben, die auch dies in die eigenen Hände nehmen möchten. Praktischer ist es mitunter aber, diese Aufgabe an einen guten Freund oder einen nahen Verwandten zu übertragen: So hat das Brautpaar Zeit, während der Kennenlernspiele andere Aufgaben (Stichwort: Fotoshooting!) zu erledigen oder einfach einmal etwas durchzuschnaufen.
  • Equipment: Für manche Kennenlernspiele wird ein fein abgestimmtes Equipment benötigt. Die „Spielleiter“ sollten dementsprechend schon einige Tage vor der Hochzeit sicherstellen, dass alle notwendigen Utensilien in ausreichender Stückzahl vorhanden sind. Hierzu könnte es auch wichtig sein, beim Brautpaar die exakte Gästeanzahl zu erfragen.
  • Timing: Kennenlernspiele sind nach Möglichkeit natürlich zu Beginn der Feier durchzuführen: So lässt sich der mögliche positive Effekt (eine lockere und vertraute Grundstimmung auf der Feier) im besten Fall den ganzen Tag genießen. Im Idealfall werden im Vorfeld auch Überlegungen angestellt, wie lange das entsprechende Spiel dauert: Es sollte natürlich auf keinen Fall zu kurz und somit zu oberflächlich, aber auch nicht zu lang ausfallen.
  • Motivatoren: Für den Fall, dass sich die Gäste nicht sofort eifrig an den Spielen beteiligen, sollten die durchführenden Personen eventuell für zusätzliche Motivation sorgen. Dies gelingt zum Beispiel, indem enge Freunde den Vorreiter geben und sich auf die Kennenlernspiele voll und ganz einlassen. Dies nimmt manchem Gast sicherlich die Scheu. Je nach Spiel könnten auch kleine Preise ausgelobt werden – am besten solche, die mit dem fröhlichen Anlass einer Hochzeit oder mit dem Hochzeitspaar zu tun haben.
  • Feingefühl: Der Grundsatz bei Kennenlernspielen sollte lauten: Jeder kann, aber niemand muss teilnehmen! Denn wie die obigen Ausführungen auch zeigen, könnte es durchaus Hochzeitsgäste geben, die der Spielerei wenig abgewinnen können. Auf keinen Fall sollte man solche Personen zu einer Teilnahme zwingen: Dies könnte sich negativ auf die Festtagsstimmung auswirken. Ebenfalls unangebracht ist es, eine bestimmte Gästegruppe von der Spielteilnahme (indirekt) auszuschließen. Grundsätzlich sollten die Spielleiter zudem sicherstellen, dass durch die Kennenlernspiele keine Peinlichkeiten entstehen und niemand gekränkt wird. Je nach Hochzeitsgesellschaft ist dabei eventuell auch auf kulturelle und religiöse Feinheiten zu achten.